Externer Link: Klicken Sie hier um zum Internetauftritt der Stadt Hilden zu gelangen.

Schulchronik der Wilhelm-Busch-Schule

01_Ev. Schule am Neuenhaus_Richrather Straße 218

Das Schulgebäude an der Richrather Straße 218.

 

Mit einem Schulfest beging die Wilhelm-Busch-Schule am 28.10. 2000 das

100-jährige Bestehen des Schulgebäudes Richrather Straße 134.

Damit wurde der feierliche Weiheakt in der neuen und der Abschiedsakt in

der alten evangelischen Volksschule am 8.10.1900 gefeiert.



Die erste evangelische Volksschule, auf die die Wilhelm-Busch-Schule zurückgeht,

wurde am 11. Oktober 1872 eingeweiht und eröffnet, damals an der

Richrather Straße 218 mit zunächst einem Klassenraum. Die neu errichtete

Schule hatte die amtliche Bezeichnung „Evangelische Volksschule zu Neuenhaus“.

Erster Lehrer war Anton Schneider aus Großrechtenbach bei Wetzlar, dort geboren

am 13.3.1847. Weibliche Handarbeiten wurden von einer Lehrerin, Fräulein

Johanne Grabner, mit zwei Stunden pro Woche übernommen.

Die Schule hatte bei ihrer Eröffnung 71 Kinder (37 Jungen und 34 Mädchen).



Am 1. Juli 1873 wurde die "Katholische Schule zu Neuenhaus" an der

Richrather Straße eröffnet.



Ende der 1870er Jahre wurde verstärkt die Einrichtung von Simultanschulen

(auch paritätische Schulen) angestrebt. In ihnen sollten Schüler unabhängig von

ihrer Religionszugehörigkeit unterrichtet werden. 1876/77 war es dann auch an der

Richrather Straße soweit: die Königliche Schulbehörde genehmigte den Beschluss

der Stadtverordnetenversammlung, die evangelische und katholische Schulen

Neuenhaus (an der Richrather Straße) in paritätische Schulen umzuwandeln.

02_Ev. Volksschule Richratherstr. 134

Schulgebäude an der Richrather Straße 134

Die Fotos wurden freundlicherweise vom Stadtarchiv Hilden zur Verfügung gestellt.

Schu_lerillustration alte Schule

Illustratrion der alten Schule von einem Schüler während eines Schulprojektes.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Autor: WBS-Admin