Externer Link: Klicken Sie hier um zum Internetauftritt der Stadt Hilden zu gelangen.
Ehemalige

 

Giraffenklasse - Frau Dudda  

Schuljahr 2015 / 2016

 

Haikus zum Abschied

Stifte anspitzen
Ich stehe am Mülleimer
Anspitzerreste

Wir sind lange hier
Die Zeit fand ich ganz schön toll
Oft war es spannend.

Meine Schultasche
Drin sind Hefte und Bücher
Stifte hab´ ich auch.

Ich lerne sehr viel.
Es macht mir ultra viel Spaß.
So ist die Schule.

Frau Dudda ist nett.
Die Klasse ist auch sehr nett.
Manche aber nicht.

Einer ist sehr laut.
Das stört die ganze Klasse.
Wer war das denn wohl?

Die Federmappe
Sie beinhaltet Stifte.
Der Anspitzer fehlt.

Meine Brotdose
Brot und Obst sind gesund.
Hauptsache es schmeckt.

Ich mag die Schule.
Der Mittwoch war am coolsten.
Sport mag ich sehr gern.

Ich mag die Schule
Sportunterricht macht Spaß.
Kunst war kunterbunt.

 

Unser Müllexperiment

Die Klasse 4, die Giraffenklasse, beschäftigt sich seit Anfang Januar mit dem Umweltschutz. Wir haben besprochen, was passiert, wenn das Wasser verunreinigt ist und was die Menschen dabei besser machen können. Außerdem haben wir in Bücher reingeguckt und gelernt, wie wichtig es ist, Müll zu sortieren. Was mit dem Schmutzwasser passiert oder mit dem Regenwasser, haben wir auch besprochen.

Als allerletztes haben wir am 11.2.2016 ein Experiment angefangen, das 12 Wochen dauert. Wir haben in unserem Schulbeet Äpfel, Papier, Alufolie, Pappe, eine Plastiktüte, eine Socke, verwelkte Blumen und einen Kaffeefilter eingegraben. Wir wollen schauen, ob es in 12 Wochen verrottet oder nicht. Das möchten wir wissen, damit wir noch rücksichtsvoller und aufmerksamer mit dem Müll werden und ihn auch richtig entsorgen.

Gajanna und Anas, 4a

 

Unser Müllexperiment ist beendet:

1) Die Alufolie hat sich überhaupt nicht verändert, sie ließ sich problemlos säubern und sieht aus wie in dem Moment, als sie vergraben wurde.
Maxim

Müll 2

2) Die Plastiktüte hat sich ebenfalls überhaupt nicht verändert. Wir vermuten, dass sie sich auch nicht verändern würde, wenn sie jahrelang vergraben wäre.
Anas El, Imad

3) Die Socke hat im Gegensatz zur Alufolie und zur Plastiktüte einen unangenehmen Geruch angenommen. Sie ist schmutzig und feucht, ist aber noch gut als Socke zu erkennen. Wir vermuten, dass sie verrottet, aber erst nach sehr langer Zeit.
Erza, Kimberly

4) Die Filtertüte ist feucht und wirkt geschrumpft. Der Kaffeesatz hat sich mit der Erde vermischt. In das Filterpapier haben Insekten Löcher gebohrt. Wir vermuten, dass die Filtertüte ganz verrottet wäre, wenn sie noch längere Zeit vergraben geblieben wäre.
Erdogan, Ishaq

5) Die Pappe ist beim Herausnehmen in mehrere Teile zerbrochen. Diese Teile sind weich und feucht, aber noch gut als Pappreste zu erkennen. Wie bei der Filtertüte vermuten wir, dass die Pappe nach einem längeren Zeitraum ganz verrottet wäre.

Das Papier hat sich in der Erde soweit zersetzt, dass wir keine Reste mehr finden konnten.
Abdelilah, Soufian

Müll 1

6) Die Zeit des Experiments hat ausgereicht, um zu zeigen, dass der Apfel und die verwelkten Blumen ganz verrotten. Die Feuchtigkeit und Wärme der Erde und die fleißigen Insekten haben ganze Arbeit geleistet.
Gajanna, Annika

  

Nun wissen wir, wie wichtig Mülltrennung ist!

 

Gelbe Tonne: Alufolie, Plastiktüte

Altpapier: Pappe, Papier

Restmüll: Filterpapier, defekte Kleidung

Kompost: Apfel, verwelkte Blumen, Kaffeesatz

 


 

 

Schuljahr 2014 / 2015

Besuch der Feuerwache
März 2015

Herr Zimmerer hat uns alles über die Feuerwehr erklärt und uns alle Dinge gezeigt. Sogar den Feuerwehrhelm, der im Feuer war, hat er uns gezeigt. Dann haben wir uns die Rutschstange angeguckt. Ein Feuerwehrmann ist extra für uns runtergerutscht. Auf dem Feuerwehrwagen sind auch eine Axt und ein Brecheisen zum Türen aufbrechen, wenn Menschen in Gefahr sind. 
(Geschrieben von Fabio)

 

Ernährungsführerschein Februar / März 2015

Kater Cook

Im März hat die Klasse 3a einen Ernährungsführerschein gemacht, der sich über einen längeren Zeitraum hinzog. Es wurden leckere Dinge selbst zubereitet (z.B. Salate und belegte Brote). Die Schüler wurden informiert über die Hygiene bei der Essenszubereitung, die Inhalte der Nahrungsmittel, den Aufbau der Ernährungspyramide und vieles mehr. Zum Abschluss haben die Kinder einen Test bestehen müssen, um den Ernährungsführerschein zu erhalten. Alle haben natürlich bestanden! Im Folgenden werden Texte der Schüler zitiert, die über den Ernährungsführerschein geschrieben haben. Aufgrund von Platzmangel konnten nur wenige Texte berücksichtigt werden.

Essen zubereiten 1Essen zubereiten 2

Ugur:
Kochstudio Klasse 3a, Brotgesichter: Mein Brotgesicht hatte keine gute Laune, weil seine Augenbrauen nach unten gingen merkte man es. Wir haben die Brotgesichter mit Frau Steffens gemacht. Es hat viel Spaß gemacht!

Brotgesicht 1Brotgesicht 2

Kimberly:
Wir haben Schlemmerquark gemacht und am Ende hat der Tisch ganz schlimm ausgesehen. Wir haben zu viel Milch hineingetan und ich habe zu viel Zucker genommen. Die Schüssel war hochvoll. Der Schlemmerquark hat uns trotzdem gut geschmeckt.

Erza:
Am ersten Tag ist Frau Steffens gekommen, das war am 18.2.2015. Sie hatte eine gute Idee: das war, Brotgesichter zu machen. Es hat uns Spaß gemacht. Wir haben ganz tolle Gesichter gemacht. An den anderen Tagen haben wir Obstsalat, Nudelsalat und Schlemmerquark zubereitet und es hat jedem Kind Spaß gemacht.

Fatima:
Man bekommt einen Frühstücksführerschein, wenn man alles bestanden hat. Am 25.3.2015 bekommen wir unserer Führerscheine, aber erst mal muss man das bestehen. Fürs Kochen muss man sehr viele Sachen besorgen. Wir haben Obstsalat, Nudelsalat, Schlemmerquark und Brotgesichter gemacht.

 Quark 1Quark 2

Obstsalat 2Obstsalat

 

Bundesweiter Vorlesetag         

„Wir lesen vor!“

Am 21.11.2014, dem  bundesweiten Vorlesetag, machten sich die Kinder der Klasse 3a mit den Büchern vom Regenbogenfisch auf den Weg zur Klasse 1a. Gruppenweise hatten sie das laute Vorlesen intensiv in ihrer Klasse und zuhause geübt. Den drei Bänden „Der Regenbogenfisch“, „Regenbogenfisch, komm hilf mir!“ und „Der Regenbogenfisch stiftet Frieden“ lauschten allen Kinder der Klasse 1a in Kleingruppen in gemütlicher Runde.

Viele Kinder konnten sich am Ende gar nicht entscheiden, welches Buch ihnen nun am besten gefallen hat, so gut war die Vorlesestunde angekommen. Riesige Freude bereitete ihnen dann auch noch das Geschenk, das ihnen die Drittklässler gebastelt hatten. Jeder bekam zur Erinnerung an den Vorlesetag seinen eigenen Regenbogenfisch!

 Vorlesen 1

Vorlesetag 5 BücherVorlesetag 2 

Vorlesetag 3

 Vorlesetag 4

 

 

 

 

 


 Schuljahr 2012 / 2013

Juli 2013:

Super Modelle aus Papprollen!

In engagierter Gruppenarbeit entstanden im Juni Flugzeuge, Raketen, Nutzfahrzeuge, Wachsoldaten und eine Kutsche.  Die Kinder waren mit Begeisterung bei der Arbeit und sehr stolz auf ihre Ergebnisse! Diese sind auf den folgenden Bildern zu sehen.

Pappmodell 1Pappmodell 2

Wir holen uns bunte Wiesen ins Klassenzimmer!

An einem sonnigen Vormittag  im Juli fand auf der Wiese hinter dem Schulgebäude eine ungewöhnliche Sammelaktion statt: jedes Kind durfte seine kleine „Wiese“ mit Sammelobjekten nach Lust und Laune gestalten. Einen Eindruck von der Vielfalt der Wiesenfundstücke bekommt man hier:

 Wiesenmodell 1Wiesenmodell 2

Wiesenmodell 3Wiesenmodell 4

 

März 2013

Deutschstunde in der Klasse 1a
März 2013

Eigentlich sollten die Kinder nur einige Wörter üben, die mit dem neu gelernten „Sch“ & „sch“ geschrieben werden. Einigen Kindern fielen spontan kleine Geschichten ein, die sie auf dem Schreibübungsblatt aufschrieben. Hier ist eine kleine Auswahl – nach Beseitigung der Rechtschreibfehler:

„Löwe und Frosch streiten sich. Da kommen Papa Löwe und Papa Frosch. Sie fragen: „Was ist los?“ „Der hat mir mein Geld geklaut.“ sagt der Löwe. „Habe ich gar nicht“ sagt der Frosch.“ (Das Ende der Geschichte war am Ende der Deutschstunde noch nicht ausgedacht J)

Franz geht mit seinen Freunden zur Schule. Seine Freunde heißen: Frosch, Fisch und Schlange.“

„Die Schlange isst ein Brot.“

„Fisch, Schlange und Frosch sind auf einem Schiff.“

„Fisch besucht seinen Freund Frosch. Frosch sagt nichts. Fisch sagt: „Wieso redest du nicht mit mir?“ Frosch sagt:  „Ich habe schlechte Laune.“

„Ich habe eine Schlange in meiner Schultasche. Ein Frosch hat einen Schal. Eine Schlange macht Musik in der Schule.“

„Ich bin auf einem Schiff, auf dem Schiff gehe ich baden.“

„Die Schlange und der Frosch sind beste Freunde. Sie gehen mit ihren Schultaschen zur Schule.“

„Löwe, Tiger und Schlange sind Freunde.“

 


 

Der Löwe, der nicht schreiben konnte


Die Giraffen und der Löwe, der nicht schreiben konnte

Die Verlagsgruppe Beltz rief im April 2013 unter anderem Schulkinder des ersten Schuljahres dazu auf, ein „Löwen-Buchstaben-Memospiel“ zu gestalten. Basierend auf dem Inhalt des Bilderbuches „Die Geschichte vom Löwen, der nicht schreiben konnte“ von Martin Baltscheit wurden die Kinder aufgefordert, ein Buchstabenspiel zu gestalten, das dem Löwen hilft, das Schreiben zu lernen. Den Giraffenkindern der Klasse 1a gefiel das Bilderbuch sehr gut, u.a., weil eine Giraffe darin vorkommt. Das Spiel, das sie im Anschluss an die Lektüre des Buches ausgedacht und gemalt haben:

Klassenfoto

Nach den Osterferien bekam die Klasse einen Brief von der Verlagsgruppe Beltz mit einem herzlichen Dank „vom Löwen“ für die kreative Teilnahme am Gestaltungswettbewerb. Als Belohnung erhielt die Klasse das Buch „Ich und du und der Drache Fu“ von Fredrik Vahle. In diesem Buch finden sich viele Geschichten, Gedichte, Sprachspielereien und Unsinnsverse.

Foto der Giraffenklasse

 

 


 

 

 Motto der Giraffenklasse

 Die Klasse 1a hat sich in der Projektwoche 2012 mit dem Künstler Otmar Alt beschäftigt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA         OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 Otmar Alt ist außerordentlich vielseitig: Er ist Maler und Grafiker, er stellt Skulpturen aus und gestaltet z.B. Brunnen, Teppiche und Glasbilder. Einer der bekanntesten und erfolgreichsten lebenden deutschen Künstler ist Otmar Alt heute. Eine ehemalige Landschmiede in Hamm bei Dortmund hat er zu einem Atelier umgebaut.

Meist verwendet er kräftige leuchtende Farben, als auch Weiß und Schwarz. Trübe Farben kommen selten vor. Seine Werke bestehen meist aus mehreren bunten Teilen oder Flächen, die klar voneinander abgegrenzt sind. In seinen Bildern sind diese Farbflächen schwarz umrahmt, um die Leuchtkraft der Farben zu steigern.

Die Kinder haben in der Projektwoche das Werk "Der Conferencier" nachgestaltet, eine "Otmar Alt"-Laterne gebastelt, am Computer "gemalt" und ihre Namen mit seinen lustigen Buchstaben nachgeschrieben.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA         OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA         OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Des Weiteren hat unsere Klasse einen Ausflug in das Hildener Parkhaus "Südstraße" unternommen. Dort haben sie die Figuren von Otmar Alt in der Parkebene gesucht - und gefunden!

Parkhaus 1OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA         OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA         Parkhaus 6

   

OLYMPUS DIGITAL CAMERA         OLYMPUS DIGITAL CAMERA


Bärenklasse

Schuljahr 2011 bis 2015

Projektwoche "Kinder treffen Kunst"

Die Kinder der Klasse 2a beschäftigen sich während der Projektwoche mit dem Thema "KUNST AUFRÄUMEN" nach Ursus Wehrli, einem Schweizer Kabarettisten, der sich künsterlisch betätigt hat. Mittlerweile hat Herr Wehrli drei Bücher zum Thema Kunst Aufräumen herausgebracht, die für das Klassenprojekt Paten waren. Täglich erfahren die Kinder etwas zum Thema "Aufräumen", über den Künstler, räumen selber auf, sortieren, lernen weitere Künstler kennen und schauen sich Videos über das Tun von Herrn Wehrli an.

Buch 3Buch 4

Buch 1Buch 2

1. Tag (24.9.2012) Montag

Die Klasse 2a räumt auf

An diesem Tag wurde Lego sortiert. Wir haben die verschiedenen Kriterien erarbeitet und anschließenb den gemischten Haufen Lego sortiert. Die Ergebnisse sehen sie hier:

Unsortiert 1Kanu 1Kanu sortiert

Unsortiert 2orange-gelb

Unsortiert 3blau-grün 1blau-grün 2blau-grün 3

Unsortiert 4gelb-schwarz 1schwarz-gelb 2schwarz-gelb 3

Unsortiert ReifenReifen 1Reifen 2

Unsortiert 5grau-braun 1grau-braun

Unsortiert buntbunt 2bunt 1bunt 3

 

2. Tag (25.9.2012) Dienstag

Aktion Mensch - wir sortieren uns

An diesem Tag kamen alle Kinder farbig angezogen. Jedes Kind hatte sich von Kopf bis Fuß einfarbig angezogen, so dass wir die Klasse nach verschiedenen Kriterien sortieren konnten: nach Farbe (abgestuft nach Helligkei) und nach Länge. Beides hat viel Spaß gemacht und gezeigt, dass die Kinder das Thema "AUFRÄUMEN" nach Ursus Wehrli schon ein wenig verinnerlicht hatten.

lilablau

schwarz graubraun

grünorange

 Durcheinander

Sortiert vorneSortiert hinten

 Durcheinander

Größe

 

3. Tag (26.9.2012) Mittwoch

Heute haben sich die Schülerinnen und Schüler mit dem Künstler Paul Robert Lohse beschäftigt. Sie haben ein Bild von ihm, das im Mathematikbuch 1 abgebildet war, sortiert - ganz im Sinne von Ursus  Wehrli. Aber schauen Sie selbst:

noch ganznoch ganz 2

Sortierversuch 1Sortierversuch 2

Sortierversuch 3Sortierversuch 4

Sortierversuch 5

Sortierversuch 7Sortierversuch 8

Sortierversuch 9Sortierversuch 10

4. Tag (27.9.212) Donnerstag

Heute haben wir uns mit dem Bild "Burg und Sonne" von Paul Klee beschäftigt. Wir haben das Bild in seine "Einzelteile" zerschnitten und diese dann sortiert. 2 Gruppen haben die Teile nach Farben und anschließend nach Formen sortiert, die anderen beiden Gruppen haben die zerschnittenen Teile zunächste nach Formen und dann nach Farben sortiert. Das Sortieren war viel Arbeit...

Klee Bild

DurcheinanderDurcheinander 2Sortieren 1Sortieren 2Sortieren 3Sortieren 4

 

5. Tag (28.9.2012) Freitag

Neu 2 Neu 3

Neu 4Neu 5

Gruppe 1Gruppe 2Gruppe 3Gruppe 4

Tag der offenen Tür (28.9.2012)

 

Schuljahr 2011 / 2012

Oktober 2011

Tag der offenen Tür - 7. Oktober 2011

Am Ende einer schönen Projektwoche stand der Tag der offenen Tür an. Mit einer Vorführung in der Turnhalle begann der Nachmittag. Die 3. Klasse und der Schulchor haben einen Erntetanz und ein Lied vorgeführt. Anschließend wurden allen Kinder, die beim diesjährigen Hildanuslauf mitgemacht haben, ihre Urkunden überreicht. Danach ging es für alle Kinder, alle Eltern, Großeltern und andere Besucher in die Klassen. Jede Klasse hat die Ergebnisse der Projektwoche präsentiert.
In der Bärenklasse konnte man Fotos vom Waldausflug sehen. Arbeitsblätter, die die Kinder selber ausgesucht haben und präsentieren wollten, hingen an der Tafel. Ein selbst hergestelltes Wald-Memory konnte bespielt werden, wer wollte konnte sich ein Apfel-Lesezeichen erstellen. Desweiteren konnten die Kinder mit Äpfeln ein Tischlicht bedrucken und eine Apfel-Kerze herstellen. Der Publikumsmagnet war allerdings der Tisch, an dem sich die Besucher Äpfel selber schälen konnten. Die Apfel-Schälmaschinen waren der Renner und zeigten mal wieder, dass geschältes Obst bei jung und alt gut ankommt und gern gegessen wird!
An dieser Stelle ein großer Dank an alle helfenden Eltern, die in der Klasse, in der Cafeteria, beim Auf- und Abbau und bei Vorbereitungen geholfen haben!!
Nun viel Spaß bei den Fotos, die einen kleinen Einblick in den Klassenraum bieten:

Waldmemory

Lesezeichen2

Lesezeichen

 

 

 

 

 

 

 

 

Kerzenlicht

Apfelkerze

 

Tischlaterne

 

 

Apfelschäler

 

Waldausflug Oktober 2011

Klasse am BaumstammRückweg


Anfang Oktober 2011 haben wir einen Ausflug in den Wald gemacht. Begleitet haben uns 5 Mütter aus der Klasse, Frau Hillnhütter und Frau Lange. Im Wald haben wir einige Dinge gelernt: Woraus besteht ein Baum? Warum ist Moos an den Stämmen? Was sind Früchte des Waldes? ... Baumstamm
Wurzel

 

 

Wir haben ein paar Spiele in Kleingruppen gemacht und gefrühstückt.
Hier könnt ihr ein paar Fotos sehen, die einen kleinen Einblick von unserem Ausflug geben.

 

 

 

Am Seil gehen

Baumstammstehen

Klasse am Baumstamm

 

 

 

 

 

 

 

September 2011

"Einblicke in unseren Klassenraum"

In den ersten Wochen unseres Schullebens haben wir schon ettliche Dinge gelernt. Hier sind einige Kunstwerke zu sehen, die wir in den ersten Tagen unserer Schullaufbahn produziert haben.

frühstück

Ziffernkarten 2

ABC Raupe

 

 

 

 

 

 

 

"Ich und meine Schultüte"

Unsere allererste Hausaufgabe war, unsere Schultüten mit uns selbst zu malen. Hier sind die Ergebnisse:

Schultüte 1

Schultüten 2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sicherheits-Warnwesten vom ADAC

Ende September haben wir vom ADAC die Sicherheits-Warn-Westen geschenkt bekommen, die wir jetzt jeden Tag zur Schule anziehen können. Da werden wir in der immer dunkler werdenden Jahreszeit von den Autofahrern gut gesehen. An dieser Stelle ein herzlicher Dank an den ADAC!

Warnwesten alle

Warnweste einzeln

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unsere "I-Igel"

Igel 2Igel 1

Diese Igel bestehen aus gaaaanz vielen I´s. Unser erster Buchstabe, den wir gelernt haben. Interessierte können die Igel in unserem Flur, vor unserem Klassenzimmer bestaunen. Uns hat das "gestalten" der Igel viel Spaß gemacht.

 

 

 

 

Rabenklasse Schuljahr 2010 bis 2014

 

Schuljahr 2012 / 2013

 

Projektwoche 2012

Unser Thema bei der Projektwoche war "Niki de Saint Phalle". In dieser Woche haben wir Objekte nach Niki de Saint Phalle ausgedacht, gebaut und angemalt. Während der Woche haben wir auch mit dem nstler Hilli  zusammen gearbeitet. Die Ergebnisse könnt ihr in unserer Klasse sehen. Ein paar Fotos geben euch einen kleinen Überblick über unsere Projekte.Viel Spaß dabei!

Collage

Hilli 1Hilli 2

ObjekteObjekt 2

Schuljahr 2011 / 2012

Elfchen
geschrieben von den Kindern unserer Klasse im Winter 2012

Winter
Es schneit
Mit Schneebällen spielen
Es ist sehr kalt
Schnee
(Sinan)

Winter
Am Kamin
Ein Buch lesen
Mit guten Freunden spielen
Kakao
(Mounir)

Winter
Iglu bauen
Schlittenfahren gehen
Ich spiele mit Freunden
Spaß
(Dennis)

Winter
Schnee fällt
einen Schneemann bauen
es ist sehr kalt
Frost
(Ilias)

Winter
draußen spielen
einen Schneemann bauen
eine tolle Schneeballschlacht machen
Spaß
(Andelina)

Winter
Schnee fällt
mit Schnee spielen
ich fühle mich wohl
kalt
(Yousra)

Winter
Schlitten fahren
eine Schneeballschlacht machen
einen großen Schneemann bauen
Eiszapfen
(Jennifer)

 


In unserer Klasse hat sich viel getan. Wir haben seit dem 2. Halbjahr des Schuljahres 2011/2012 eine neue Klassenlehrerin: Frau Lehmkuhl.


August 2010

 Willkommen in der Rabenklasse!

Wir sind 21 Kinder und unsere Lehrerin heißt Frau Nolting (ab dem Schuljahr 2011/2012 Frau Lehmkuhl).

willkommen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unser Klassentier ist der RABE.

 


 

"Versuch´s doch mal"

Die Projektwoche ist gestartet und wir machen viele tolle Versuche. Hier bekommt ihr einen ersten Einblick in unsere Wasser-Werkstatt:

 

wassermuseum

apfel_mittel

apfel

erkenntnis_klein

erkenntnis mittel

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Am Ende des Einschulungsgottesdienstes an unserem 1. Schultag haben wir vom jetzigen 4. Schuljahr einen Regenbogen geschenkt bekommen. Alle Kinder und Lehrer unserer Klasse sind unter dem Regenbogen behütet und bilden eine tolle Klassengemeinschaft.

regenbogen

 

 


  

 Mäuseklasse 2009 bis 2013

Schuljahr2012 / 2013

Opernbesuch der Mäuseklasse
an der Deutschen Oper am Rhein

Die 4. Klasse war im Dezember 2012 zu einem Besuch an der Deutschen Oper am Rhein. Die Kinder wurden hinter die Kulissen des Opernhauses geführt und haben eine fachmännische Führung genießen können. Ihnen wurden die Bühne gezeigt, wo die Kulissen hochgezogen werden und wo die Kostüme und die verschiedenen Schuhe aufbewahrt werden. Nicht zu vergessen der Blick hinter die Technik, ohne die keine Vorstellung möglich wäre.
Viel Spaß allen Homepae-Besuchern beim Schauen der vielen Fotos!

                                

 

Vorlesetag an der Adolf-Reichwein-Schule

Das Buch

Am Freitag, den 16. November 2012 fand der bundesweite Vorlesetag auch bei uns an der Schule statt. Das 4. Schuljahr von Frau Matusczyk hat dem 1. Schuljahr von Frau Dudda aus dem bekannten Buch "Räuber Hotzenplotz" vorgelesen und Szenen daraus vorgespielt. Einige Kinder haben gespielt, andere Kinder haben dazu vorgelesen, so dass den Erstklässlern das Stück nicht nur visuell, sondern auch auditiv näher gebracht wurde.
Frau Noll, Bundestagsabgeordnete und Frau Schlottmann aus dem Rat der Stadt Hilden haben der Vorlesestunde beigewohnt und waren begeistert, sowohl von den lesenden als auch von den spielenden Talenten unserer Schule!
BesucherBesucher 2
An dieser Stelle ein Dankeschön an Frau Matusczyk, die diese schöne Stunde so sorgfältig, liebevoll und engagiert vorbereitet hat. Nicht zu vergessen alle Schülerinnen und Schüler, die sich getraut haben, vor Publikum ihr Können zu zeigen!
Spieler 2Spieler 1
Vorlesen1Vorleser 2Vorleser 3

   

Ein ganz besonderer Tag

Plötzlicher Besuch in unserer Klasse

Heute ist der 29. November und es ist ein normaler Tag. Heute lernen wir bei Deutsch die "wörtliche Rede" und dann hört man, dass jemand vor der Tür steht und wir sagen: "Herein", und alles Spannende ist weg. Da sind zwei Menschen vom Zirkus mit Zettelchen und einer Kiste. Ich dachte mir, dass in der Kiste Haribo ist. Danach habe ich mir gedacht: "Oho!...Haribo... wie lecker, ich gehe da auch hin!". Dann wird es spannend, weil es ist nicht klein, es ist ganz groß und ich dachte wieder:"Iuhu" Großes Haribo!" Aber nein, es ist eine Schlange. Wir dürfen die Schlange streicheln und af den Rücken halten. Es ist aber ungerecht, weil ich nur der Zweite an der Reihe bin. Nach unserem Besuch wurde es wieder normal: Lernen, lernen, lernen!
(Markus, 4a)

Projektwoche 2012

In dieser Woche haben wir Papierinstallationen erstellt.  Einen kurzen Einblick geben euch die Fotos, die die Ergebnisse unserer Arbeit zeigen.

RuderbooteMäuse 1

Mäuse 2Mäuse 3

Mäuse 4

Schuljahr 2011 / 2012

Rondell
geschrieben von Artur

Ferien

Mäuseklasse Schuljahr 2009 bis 2013

Ich besuchte meinen Onkel.
Oh, wie hab ich mich gefreut.
Wir konnten zusammen spazieren.
Oh, wie hab ich mich gefreut.
Dann fuhren wir zum Bauernhof.
Ich sah vier Hunde, die mich freundlich anguckten.
Oh, wie hab ich mich gefreut.
Aber nun bin ich weg.


 

In der Schule

Ich ging in die Schule.
Ich wartete auf die Pause.
Der Lehrer redet ohne Ende.
Ich wartete auf die Pause.
Mathe war so langweilig.
Fast schlief ich ein.
Ich wartete auf die Pause.
Endlich ist die Pause!

 


 
Unser Wandteppich

Im Februar waren wir mit der gesamten Klasse in Neuss und haben gemeinsam einen Wandteppich gefilzt. Der Teppich hängt im Flur des Neubaus gegenüber unserer Klasse. Das Ergebnis seht ihr hier:

Wandteppich

Wandteppich 2


 

Die Schlittschuhe
geschrieben von Sydney
Schlittschuhe1

 

 

Schlittschuhe2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schlittschuhe4

 

Schlittschuhe3

 

 

Schlittschuhe5

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Schreibergebnisse der Schülerinnen und Schüler unserer Klasse
vom Ende des 1. Schuljahres


Das Gewitter
Meine Mama und mein Papa waren zu einem Besuch weg. Ich und meine Schwester und mein Bruder waren allein zuhause. Das Gewitter war dunkel und der Blitz leuchtete. Ich hatte Angst. Ich kriegte Gänsehaut. Ich hatte Angst.

Der Löwe (von Yousra)
Mir ist es einmal passiert - so ein Löwe war in meinem Bett. Ich hatte riesige Angst vor dem Löwen. Meine Gänsehaut war schlimm und mein Herz hat geklopft. Dann war der Löwe weg, denn meine Mama und mein Papa sind gekommen.

Der schlechte Traum (von Ahlam)
Ich schlief und Mama und Papa schliefen. Ich bekam Angst, weil es dunkel war. Ich bekam eine Gänsehaut. Mein Fenster war auf. Ich hatte Angst. Ich hatte einen schlechten Traum. Mein Herz klopfte und meine Zähne klapperten. Ich bin aus dem Bett gekommen. Ich hatte Angst gehabt. Ich bin hoch gegangen. Ich bin runter gegangen. Ich bin ins Wohnzimmer gegangen.

Das Gewitter (von Sydney)
Wenn ich allein zuhause bin, dann kann ich im Dunkeln nicht so gut sehen. Wenn ich Angst habe, dann zittere ich. Dann kriege ich Gänsehaut. Und mein Herz klopft. Und meine Zähne klappern.

Das Gewitter (von Salima)
Meine Mama und  mein Papa sind einkaufen gegangen. Ich bin allein zuhause und ich hatte Angst gehabt, weil es dunkel war. Deswegen hatte ich eine Gänsehaut gehabt und mein Herz hatte geklopft und ich hatte gezittert.

Das Gewitter
Ich habe Angst. Ich klapperte mit meinen Zähnen. Ich hab Angst, weil das Gewitter da ist und weil es blitzt. Ich habe Angst, weil die Gardine flattert. Ich habe Angst, darum habe ich Gänsehaut.

Das Gewitter (von Mohamed)
Als es geklingelt hat, dachte ich es ist ein Geist mit riesigen Zähnen und ganz hell ist es und es donnert. Dann kriege ich Gänsehaut und meine Zähne klappern.

Meine Angst (von Abdul)
Ich habe vor einem Löwen Angst. Auch vor einem Skorpion. Mein Herz klopft. Ich kriege Gänsehaut.

Das Gewitter (von Cihan)
Meine Gardinen bewegen sich immer und ich habe im Dunkeln Angst. Meine Schwester auch. Ich zittere, wenn meine Mama weg ist. Ich kriege Gänsehaut. Meine Zähne klappern und mein Herz klopft.

Das Gewitter (von Albin)
Ich habe in meinem Zimmer Angst. Mein Herz klopft ganz laut. Wenn ich schlafe, dann ist mir kalt und ich klappere mit den Zähnen. Ich kriege Gänsehaut.

Das Gewitter (von Betül)
In meinem Zimmer fliegen die Gardinen. Ich habe Angst. Meine Zähne klappern. Mein Herz klopft. Ich bekomme Gänsehaut.

Das Gewitter (von Chaymae A.)
Beim Gewitter kann man nichts sehen und beim Gewitter habe ich Angst. Dann fliegen die Gardinen und dann habe ich Angst vor Blitzen. Mein Herz klopft und ich zittere.

Das Gewitter (von Seyma)
Ich bin allein zuhause. Ich kann nicht so sehen, weil es dunkel ist. Wenn ich dann Angst habe, zittere ich. Aber die Gardinen flattern hin und her. Dann klopft mein Herz und meine Zähne klappern.

Das Gewitter (von Giuliano)
Ich habe Angst, wenn es donnert. Ich habe Gänsehaut. Wenn es blitzt, schaue nicht aus dem Fenster. Ich darf den PC nicht anfassen. Ich darf das Telefon nicht anfassen. Ich bin allein zuhause.

Das Gewitter (von Anissa)
Ich bin allein in meinem Zimmer. Es ist dunkel und ich habe Angst. Meine Zähne klappern. Die Gardine weht. Mein Körper zittert. Ich bekomme Gänsehaut. Ich kann nichts sehen. Mein Herz klopft schrecklich.

Das Gewitter (von Aliza)
Ich habe Angst. Meine Zähne klappern. Das Herz klopft so laut. Das Gewitter ist vor dem Haus. Ich bekomme Gänsehaut.

Das Gewitter (von Hilal)
Bei mir kann man nichts sehen. Bei mir klappern die Zähne und ich habe Angst und ich zittere und kriege eine Gänsehaut. Ich denke, dass meine Puppen Monster sind. Monster und bei mir klingelt es. Ich darf die Türe nicht aufmachen und mein Herz klopft.

 


 

 

Projektwoche "Versuch´s doch mal"


In den letzten Tagen haben wir in unserer Klasse das Thema "alle 5 Sinne" behandelt. Wir haben gelernt, was man mit der Nase riechen kann, was man schmecken - das war besonders lecker! - hören, sehen und fühlen kann.

Am Donnerstag haben wir mit Frau Borquez die Vorbereitungen für ein Papiermobile, nach Art des Künstlers Alexander Calder, gemacht. Wir haben freie Formen auf Pappe gezeichnet, diese dann ausgeschnitten und anschließend einfarbig angemalt. Die fertigen Formen sind auf den Fotos zu sehen. Das Mobile ist am Freitag Nachmittag im DaZ-Raum (1. Raum im Nordtrakt) zu bewundern.

mobile_mittel

mobile2 mittel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

formen1

formen2formen3formen_kleinformen5

 

 

 

 

 

 

 


Dies ist eine Bildergeschichte geschrieben von Seyma Akay.

erste Bildergeschichte

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Erste Schreibversuche von Fiona Damnig.

Der Text entstand im 2. Halbjahr des Schuljahres 2009/2010.

Fiona_Teil1Fiona_Teil2

 


 
Froschklasse Schuljahr 2008 bis 2012 

Projektwoche Oktober 2011

Während der Projektwoche "Reichweins bunte Ernte" hat sich unsere Klasse mit dem Thema "Rund um den Mais" beschäftigt. Wenn ihr mehr über unser Thema und die Ergebnisse der Projekttage erfahren möchtet, dann besucht uns doch in der Schule! Hier könnt ihr 3 Berichte von Kindern aus unserer Klasse zu der Projektwoche lesen:


Unsere Projektwoche

In der Projektwoche haben wir gelernt, dass Mais ein Getreide ist und am häufigsten angepflanzt wird. Am Dienstag haben wir mit Herrn Jakubiuk eim Werkraum verschiedene Obst- und Gemüsesorten gebastelt. Der Mittwoch war toll, denn wir haben einen Ausflug zum Maisfeld in Erkrath gemacht und durften vier Maiskolben mitnehmen. Am Donnerstag waren Frau Wunsch und Frau Reinkemeier da. Während Frau Wunsch Popcorn gemacht hat, hat Frau Reinkemeier mit uns ein Lied gesungen und wir durften dann auch noch Popcorn essen. Der Tag der offenen Tür war einfach super toll, denn wir haben Cornflakes gegessen und sind in anderer Klassen gegangen.


Unsere Projektwoche vom 4. - 7.10.2011

Unsere Klasse hat am Mittwoch einen Ausflug zu einem Maisfeld gemacht. Wir haben insgesamt vier Maiskolben gepflückt. Jeder, der ein Maiskorn probieren wollte, der durfte ein Maiskorn abmachen. Am Donnerstag haben wir mit Frau Wunsch Popcorn gemacht. Mit einigen Kindergartenkindern haben wir Regenrohre gebastelt. Am Freitag haben wir mit den Regenrohren weitergemacht. Wir sind in den Werkraum gegangen und haben Nägel in das Regenrohr genagelt. Dann haben wir es an einer Seite zugemacht. Dann haben wir auf der anderen Seite Reis eingefüllt. Anschließend haben wir die andere Seite auch zugemacht. Nun waren wir fertig. Am Nachmittag ist der Chor um 16.00 Uhr in der Turnhalle aufgetreten. Um 16.45 Uhr ist unsere Klasse 4a aufgetreten. Wir durften in alle Klassen gehen und Waffeln und Popcorn essen.


Unsere Projektwoche

In der Projektwoche hatten wir das Thema Getreidesorte Mais. Wir haben mit Herrn Jakubiuk Früchte aus Zeitungen hergestellt. Mit Frau Jakubiuk haben wir 2 Tänze eingeübt. A,m Donnerstag haben wir mit Frau Wunsch Popcorn gemacht, danach haben wir mit den Kindergartenkindern Regenrohre gebastelt. Am Freitag haben wir die letzten Regenrohre fertig gemacht. Wir hatten noch eine Generalprobe, nach einiger Zeit haben wir die Tänze aufgeführt. Ich bin mit Sündüz von Klasse zu Klasse gegangen udn wir haben uns angeschaut, was die anderen Klassen gelernt haben. In der 2. Klasse hatten sie Brotsorten zum Probieren. Man konnte selber Mehl mahlen. In der 1. Klasse hatten sie das Thema Äpfel. Man konnte sich selber Äpfel schälen. In der 4a ahtten wir Popcorn zu verkaufen. In der 4b konnte man sich eine Kette aus Beeren machen.  

 


Froschschild 


Tischtennisturnier der beiden 3. Klassen

Die im Januar bei der Klassenfahrt angefangene Tischtennismeisterschaft zwischen den Klassen der Eichhörnchen und der Frösche hat Mitte April ihren Höhepunkt erreicht. Es wurden die Halbfinalspiele und die Finalspiele gegeneinander ausgetragen.
Die Endrunde haben folgende Kinder bestritten:

Nisa, 3b   -   Sagitha, 3b        Gewonnen hat Sagitha aus der 3b

Toni, 3a   -   Dominik, 3b        Gewonnen hat Toni aus der 3a

Wir gratulieren allen Finalkandidaten und besonders den Gewinnern, die eine schöne Urkunde bekommen haben!

 


 

Unsere Klasse hat am Freitag, den 25. März 2011 einen Ausflug zum Naturschutzzentrum Bruchhausen gemacht. Fotos und unsere Berichte könnt ihr euch vor unserer Klasse an der Wand ansehen und durchlesen. Einen Vorgeschmack gibt es hier auf dieser Seite - die Originale hängen in der Schule. Hinweisschild

Viel Spaß beim Lesen von unseren Berichten!

 

Bei den Fröschen am Teich

 

Ich war mit meiner Klasse in Bruchhausen, das Naturschutzzentrum anzusehen. Der Weg hat 1 Stunde und 10  Minuten gedauert. Als wir da waren haben wir zuerst Frühstückspause gemacht. Dann haben Fiona und Steffi mit uns ein Froschentwicklungsspiel gespielt. Nach dem Spiel haben Steffi und Fiona uns gezeigt, wie man im Teich kleine Tierchen fischen kann. Iman und ich haben einen Wasserskorpion und zwei kleine Wasserschnecken gefangen. Dann hat uns Fiona Wassermolche gezeigt. Als wir in den Unterrichtsraum gegangen sind, hat Fiona uns die Bilder zu den Tieren, die wir gefischt haben gezeigt. Auf dem Rückweg - wieder zu Fuß - hatten wir uns viel zu erzählen.

Froschlaich

Wir waren mit der Klasse beim Naturschutzzentrum Bruchhausen. Da haben wir eine Schüssel genommen und ein Sieb mit einem Pinsel. Dann haben wir die Schüssel genommen und dann mit der Schüssel am Teich die Schüssel voll mit Wasser genommen. Wir mussten auch mit dem Sieb zum Teich gehen und mit dem Sieb am Teich auffüllen. Dann haben wir den Pinsel genommen und mit dem Pinsel langsam alles was im Sieb war in die Schüssel geschoben. Dann hatten wir noch eine Bestimmungstafel,

Beobachtungsbogen

wo man gucken kann, was für Tiere wir gesammelt haben. Ich habe mit meinem Partner  Babyschnecken gesammelt, einen Wasserskorpion und einen Wasserfloh. 


Unsere Klasse ist ins Naturschutzzentrum gewandert. Im Naturschutzzentrum haben Fiona und Steffi uns viel über Frösche erzählt und haben uns sogar Molche gezeigt und Froschlaich. Im Teich haben wir ganz viele kleine Tiere gefunden: einen Egel, einen Wasserskorpion, Tellerschnecken und Schlammschnecken. Drinnen durften wir malen und einen Frosch basteln. Am Ende sind wir zurück in die Schule gewandert und haben zuhause darüber geredet.

Salamander

Unsere Klasse war im Naturschutzzentrum. Die Begleiter hießen Steffi und Fiona. Wir sind raus an den Teich gegangen und haben ein paar Tiere rausgeholt. Es gab die Tiere Tellerschnecken, Wasserskorpione, Blutegel, kleine Seesterne, Molch und Froschlaich. Das Zentrum war in Bruchhausen. Wir sind 70 Minuten hin und 70 Minuten zurück gegangen. Ich hatte am Teich mit Aysenur gearbeitet.


Ich bin mit meiner Klasse nach Bruchhausen gewandert zum Naturschutzzentrum. Wir durften in einem Zimmer frühstücken und auch Süßes essen. Dann sind wir nach draußen gegangen und durften Tiere im Wasser fangen. Wir haben eine Tellerschnecke, Muschel, Babyschnecken, Wasserflöhe, Wasserassel und einen Egel gefangen. Meine Partnerin war Iman. Im Raum durften wir Frösche basteln. Fiona und Steffi haben uns gezeigt, wie die Kaulquappen sich entwickeln.Froschentwicklung


Von Grundauf bis der Frosch erwachsen ist, ist es sehr spannend. Zuerst paaren sich die Froscheltern, danach legt das Weibchen Froschlaich. Nach kurzer Zeit schlüpfen die Kaulquappen. Vorerst haben sie nur Schwänze, aber nach kurzer Zeit wachsen die Hinterbeine. Wenn sie ein bisschen älter sind, wachsen auch die Vorderbeine und der Schwanz bildet sich zurück, dann ist er vorerst ein kleiner Frosch. Nach einigen Tagen ist er groß und paar sich mit anderen Fröschen und dann fängt das alles nochmal an.

 


 

In unserer Projektwoche "Versuch´s doch mal" hatten wir das Thema Magnetismus. Auf den ersten Fotos könnt ihr ein paar Einblicke in unsere Arbeit sehen.

magnetboot

 

magnetboot kleinmagnetboot_2

 

 

 

 

 

 


 

In Kunst haben wir nach den Sommerferien 2010 eine Wandbild nach Matisse erstellt. Sehen könnt ihr das Bild vor unserem Klassenraum im Flur des Nordtraktes.

matisse

 

matisse2

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

Die Kinder der Froschklasse 2a von Frau Vogtmüller haben vom Nikolaus einen Lederball für das neue Fußballfeld geschenkt bekommen. Sie haben sich mit Briefen und gemalten Bilder bei ihm bedankt.

NikolausNikolausbrief2Nikolausbrief3

Nikolausbrief8Nikolausbrief6

Nikolausbrief7Nikolausbrief5Nikolausbrief4

 

 

Die Kinder der Froschklasse 2a von Frau Vogtmüller haben zum Thema „Winter“ Elfchen geschrieben und dazu gemalt. Mit Hilfe des Wörterbuches wurden Rechtschrebfehler gefunden und verbessert.

Elfchen10Elfchen12Elfchen14Elfchen15Elfchen16Elfchen9Elfchen11

 

 


 

Eichhörnchenklasse Schuljahr 2008 bis 2012

 

Tischtennisturnier der beiden 3. Klassen

Die im Januar bei der Klassenfahrt angefangene Tischtennismeisterschaft zwischen den Klassen der Eichhörnchen und der Frösche hat Mitte April ihren Höhepunkt erreicht. Es wurden die Halbfinalspiele und die Finalspiele gegeneinander ausgetragen.
Die Endrunde haben folgende Kinder bestritten:

Nisa, 3b   -   Sagitha, 3b        Gewonnen hat Sagitha aus der 3b

Toni, 3a   -   Dominik, 3b        Gewonnen hat Toni aus der 3a

Wir gratulieren allen Finalkandidaten und besonders den Gewinnern, die eine schöne Urkunde bekommen haben!

 


 

  Projektwoche  "Versuch´s doch mal!"

In der Projektwoche "Versuch´s doch mal", in der sich alle Klassen unserer Schule beteiligen und sich jede Klasse mit einem anderen Thema beschäftigt, ist unser Thema Strom.
Unten seht ihr erste Bilder von ersten Versuchen.

strom2

strom3

  

strom1

  

  

  

  

  

  


  

Die Klasse 2b hat sich im Sachunterricht mit dem Thema Wald beschäftigt und besuchte zum Jahresende die Oper „Robin Hood“ in Düsseldorf.

Hier eine Zusammenfassung von Ayyoub Zarok.

Viel Vergnügen beim Lesen!

robin hood 1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

robin hood 2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

robin hood 3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Pinguinklasse Schuljahr 2007 bis 2011


 

 

4. Schuljahr

 

… so schnell vergisst man Pinguine nicht!

Im letzten Schuljahr hat die Pinguin-Klasse 4b ihre Pinguine, die sie in der Projektwoche erstellt hatte, auf ihrem Abschiedsfest versteigert. Nachdem die Kinder einiges über die Kinderarbeit in anderen Ländern durch Referate im Unterricht erfahren haben, haben sie sich dazu entschlossen, diese Kinder bei einer Schulausbildung zu unterstützen. Der Erlös von 180 € wurde nach einigem Überlegen der Organisation „Brot für die Welt“ gespendet. In einem Dankschreiben von „Brot für die Welt“ wurde der Schule eine Urkunde geschickt, die den Pinguinkindern für die Einsatz- und Hilfsbereitschaft besonders dankt.

 

Pinguine

 


Girls and Boys Day am 14. April 2011

An diesem Tag fand an unserer Schule der alljährliche Girls and Boys Day statt. Unter der Leitung von Frau Hillnhütter hatten alle Jungen und Mädchen der beiden 4. Schuljahre mehrere typische Mädchen bzw. typische Jungendinge zu erledigen:

Jungen: Bügeln, Wolle wickeln, WC putzen, Hulahupp Reifen kreisen lassen, Betten beziehen, Tisch decken, Gartenhäuschen aufräumen und Geräte säubern

toiletten 2BügelnToiletten 1

  

Mädchen: Schrauben, Auto putzen, Nägel in ein Brett schlagen, Tore schießen, eine Mutprobe, ein ferngesteuertes Auto über einen vorgebenen Parcours lenken, etwas mit Fischertechnik bauen

Akkuschrauber

Fischertechnik

 

 

 

 

 

 

 

 

Alle Kinder, die in Kleingruppen von Station zu Station unterwegs waren, haben diese Aufgaben erfolgreich gelöst und konnten neue Erkenntnisse bzgl. der typischen Mädchen/Jungen Sachen sammeln.

Leon:
Am girls and Boys Day mussten die Jungen etwas machen, was die Mädchen sonst machen, zum Beispiel Bügeln oder Putzen. Und die Mädchen mussten eine Mutprobe machen oder Nägel in ein Holz hämmern. Es hat viel Spaß gemacht.

Julian:
Am 11.4.2011 hatten wir den Boysday. Meine Gruppe und ich haben die Handtücher gebügelt. Danach haben wir die Mädchentoiletten geputzt. Dieser Tag war dazu da, die Geschlechter-Rollen zu tauschen.

Nils:
Beim Girls and Boys Day haben Jungen Mädchensachen und die Mädchen Jungensachen machen müssen. Ein Beispiel ist Mädchen spielen Fußball und die Jungen bügeln. Organisiert hat das unsere Sozialarbeiterin Ann Hillnhütter von unserer Schule.

Jasmin:
Am 14. April haben die beiden 4. Klassen einen Girls- and Boysday in der Adolf-Reichwein-Schule gemacht. Es gab mehrere Gruppen bei den Mädchen und bei den Jungen. Die Mädchen und die Jungen haben verschiedene Aufgaben bekommen. Die Jungen mussten das Jungenklo reinigen, Wäsche bügeln, mehrere Fäden auseinander knoten, einen Hulahupp-Wettbewerb durchführen und als Hausaufgaben ein Rezept aufschreiben. Die Mädchen mussten Frau Hillnhütters Auto waschen, eine Mutprobe bestehen, ein kleines Spielzeugauto vor- und zurückfahren lassen, versuchen einen Nagel mit möglichst wenig Schlägen einzuhämmern, mit einem Akkuschrauber Schrauben einschrauben, einen Fußball versuchen in ein Tor zu schießen und als letztes eine Fantasiemaschine mit Fischertechnik zu erfinden. Am nächsten Tag haben die Mädchen der 4a ihre Urkunde bekommen und es wurde gesagt, welche Gruppe gewonnen hat. Bei den Mädchen waren die Sieger Lisa F., Jasmin, Jessica und Charlotte. Bei den Jungen aus der 4a haben gewonnen: Max S., Lars und Dimitrij. Die Urkunden der Jungen kamen erst nach zwei Wochen an. Das war ein schöner Girls and Boysday und wir alle wollen noch einmal so einen Tag erleben. Er hat sehr viel Spaß gemacht.

 

 


 

 

Projektwoche "Versuch´s doch mal!"

Unser Thema der Projektwoche war "Farbexperimente". Wir haben Bilder erstellt mit folgenden Techniken: Decalcomanie (=Klatsch-Dreh-Technik), Drehgemälde, Strohhalmspritzer und Murmeltechnik á la Jackson Pollock
Am Donnerstag besuchte uns die Künstlerin Britta Reinhardt (www.britta-reinhardt.com), die in Leverkusen ansässig ist und sich in ihren künstlerischen Projekten mit Pinguinen beschäftigt. Gemeinsam mit ihr haben wir Pinguinbilder gemalt, die ihr in Anfängen schon auf den ersten Fotos sehen könnt.
Wenn ihr mehr wissen möchtet über das Entstehen der Pinguine - die wir nach der bekannten Künstlerin Nici de Saint Phalle gebaut und bemalt haben - der Pinguin-Bilder und der anderen Farbtechniken, kommt am Freitag zu uns in die Klasse und schaut euch um!

bild 1

bild3

bild4

britta reinhardt

 

 

 

 

 

pinguin4

pinguin_2

 

 

 

 

 

 

 Murmeltechnik

murmeltechnik

 

 

 

 

Decalcomanie (Klatsch-Dreh-Technik)

klatschtechnik

 

 

 

 

Drehgemälde

drehgemälde

 

 

 

 

 


1. Schuljahr


3. Schuljahr


 

Bärenklasse Schuljahr 2007 bis 2011

Land Art
(Naturkunst zum Thema "Spiralen")

Land Art gestaltet von den Kindern der Klasse 4a während des Jugendwaldheimaufenthaltes in Ringelstein im Mai 2011

Als Andy Goldsworthy eines Tages auf einem Grasstreifen zwischen zwei Fahrbahnen frisch aufgeblühten Löwenzahn fand, hat er aus den Blüten ein kleines Kunstwerk gestaltet und es fotografiert. Mit seinen Kunstwerken in der Natur und den wunderschönen Fotos davon wurde er ein weltweit berühmter Künstler. Diese Kunstrichtung nennt man Land Art, das bedeutet Landschaftskunst oder auch Naturkunst.
Das Besondere an Goldsworthys Kunstwerken ist, dass er nur mit Naturmaterialien arbeitet, die er an Ort und Stelle vorfindet. Dabei entstehen Objekte aus Steinen, Ästen, Blumen, Blätter, Beeren oder Gräsern, die neu angeordnet sind.

Manche seiner Kunstwerke sind auch in Museen zu bestaunen, aber eigentlich sind sie nicht dafür gedacht. Die meisten entstehen in der Natur und sind selten von langer Dauer. Weil sie ständig von Wind und Wetter bedroht werden, verändern sie sich oft in kürzester Zeit. Deswegen hat Andy Goldsworthy sie auch fotografiert, damit der kurze Moment, bevor sie sich wieder auflösen, festgehalten wird. Auf kleinen Notizen zu den Fotos beschreibt er jedoch ganz genau, wo und in welchem Zustand er seine Materialien vorgefunden hat.

 

Spirale 1

Spirale 2

 

 

Spirale 3

Spirale 4

 

 

 

 

 

 

Spirale 5

Spirale 8

 

 

 

 

 

 

Spirale 6

Spirale 7

 


 

Projektwoche "Versuch´s doch mal"

Unsere Klasse forscht in der Projektwoche zum Thema "Stoffe und ihre Umwandlung". Täglich erfahren wir spannende Dinge, die wir auch in der Natur entdecken können.
Bei den Fotos bekommt ihr einen ersten Einblick in unsere Versuche. Am Freitag werden noch weitere spannende Experimente zu dem Thema vorgeführt!

experiment

 

experiment_2

 

 

 

 

 


 

Vor den Sommerferien hat unsere Klasse einen Besuch in das Kunstmuseum in Düsseldorf gemacht. Wir konnten selber aktiv werden. Hier seht ihr unsere "Bilder", die in der Schule aushängen.

kunstmuseum

 

 

 

 

 

 

museum_2

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Rabenklasse Schuljahr 2006 bis 2010

Klassenfahrt nach Solingen-Gräfrath

Am Montag, den 28.10.09 trafen sich alle an der Schule Wir mussten sehr lange warten, weil die Buskontrolle so lange gedauert hat. Nach fast einer Stunde konnten wir einsteigen. Die Busfahrt dauerte nur 15 bis 20 Minuten. Als wir an der Jugendherberge angekommen waren, mussten wir auf den Herbergsvater warten. Er musste uns die Regeln sagen. Nachtruhe war um 22.00 Uhr. Als alles besprochen war, konnten wir unsere Taschen auspacken. Als alle fertig waren, gingen wir zur Fauna, das ist ein Wildtierpark. Da haben wir eine Ralley gemacht. Am Abend haben wir einen Film über Ritter gesehen. Danach gingen alle auf die Zimmer. Wir waren mit acht Leuten auf einem Zimmer, vier aus der 4a und vier aus der 4b. Am Dienstag waren wir auf Schloss Burg. Da hatten wir eine schöne Führung. Nach der Führung in Schloss Burg gingen wir zur Müngstener Brücke. Dort haben wir eine kleine Pause gemacht und sind danach wieder zurück in die Jugendherberge gefahren. Am Mittwoch hatten wir ein schönes Ritterfest. Wir konnten uns Hüte und Helme basten. Später hatten wir eine Ralley, dann konnten wir wählen, ob wir filzen oder mit Feder schreiben oder ein Wappen malen. Ich habe gefilzt. Am Abend hatten wir ein Ritteressen mit Trinkhorn. Am Donnerstag waren wir in einer Gesenkschmiede, da haben wir eine Ralley gemacht und eine Scherenhälfte geschliffen. Am Abend gab es eine Disco. Am Freitag sind wir wieder zurück gefahren.



Giraffenklasse Schuljahr 2006 bis 2010

Brieffreunde

Seit März 2007 schreiben die Klassen 2a und 2b Briefe an die Kinder der Klassen 2a und 2c der GGS Herrenhauser Straße in Mettmann. Es wurden zunächst Grüße zu Ostern, Erlebnisse der Sommerferien und Grüße zu Weihnachten hin- und hergesendet. Von Mal zu Mal wurden die Briefe umfangreicher und persönlicher. Im März 2008 ist die Giraffenklasse von ihren Briefpartnern zu einem Piratenfest nach Mettmann eingeladen worden. Begeistert nahmen die Kinder die Einladung an und fuhren am 13. März 2008 mit Frau Dudda und zwei begleitenden Müttern im Bus nach Mettmann. Aufgeregt warteten die Kinder der Klasse 2a mit ihrer Lehrerin Frau Krohm auf die Ankunft der Hildener. Mit einem großen „Hallo“ wurde ihr Eintreffen begrüßt.

Alle gemeinsam erlebten einen tollen Vormittag: Ein gesundes Frühstück, eine Piratenschatzsuche und ein gemeinsam gesungenes Piratenlied ließen den Vormittag viel zu schnell vergehen.  Mit dem Versprechen, sie noch in diesem Schuljahr nach Hilden einzuladen, verabschieden  sich die Giraffen-Kinder von ihren Brieffreunden, die sie nun endlich persönlich kennen gelernt hatten.

(Artikel aus der Schülerzeitung)


Autorenbesuch zum Weltbuchtag

Die Autorin in der 3b
Am Freitag den 24.4.2009 kam eine Autorin in die Schule. Sie hiess Frau Littau. Sie hat ihr erstes Kinderbuch geschrieben. Das Buch hiess Alphabetta. Und die Autorin hat uns die Geschichte vorgelesen. Das Haus von Alphabetta war nur aus Buchstaben gebaut. Sie lebte in Alphabettanien. Sie hat auch aus anderen Buchstaben Häuser gebaut.
von Maike Brückner und Tiziana Argento

Die Buchautorin in unserer Klasse
Am Freitag, den 24.4.09 besuchte uns eine echte Buchautorin. Sie hieß Frau Littau. Sie hat uns viel über sich erzählt und uns ihr 1. Kinderbuch vorgestellt. Der Titel lautete: Alphabetta. In der Geschichte ging es um ein Mädchen das hieß Alphabetta. Sie erfand viele Sachen  aus Buchstaben. War ja auch kein Wunder, denn sie wohnte nämlich in Alphabettanien. Dort  bestand alles aus Buchstaben. Wir fanden die Geschichte schön.
von Hannah Stamm und Romana Schmitz

Am Freitag war eine Autorin bei 3B. Sie hat ein Buch vorgelesen. Danach haben wir noch ein Spiel gemacht.
Kirill Schnjakin

Am Freitag war die Autorin bei der 3b. Die hat uns ein schönes Buch gezeigt. Das Buch heißt Alphabetta. Mir hat das Buch sehr gefallen.
von Oguz-Kaan Capoglu

Am Freitag, den 24.4.09 kam die Autorin. Sie hat ein Buch über Alphabetta geschrieben. Es war spannend und lustig. Alphabetta hat ABC-Häuser gebaut. Danach hat sie sich ein Alphabetta-Bett gebaut. Und wir haben dabei ein Alphabettalied gesungen.
von Kyra Deck und Yonca Yalcin 

Am Freitag, den 24.4.09 war eine Autorin in der Klasse 3b. Sie hat das Buch Alphabetta vorgelesen. Und sie war sogar 10 Jahre Lehrerin auf dem Gymnasium.
Louis Loewenau

Am 24.4.09 war eine Autorin in unserer Klasse wegen dem Weltbuchtag. Sie hat uns ein Kinderbuch mit dem Namen Alphabetta vorgelesen. In der Geschichte ging es um ABC.
Luisa Heinen + Nadine Wölfl

Die Autorin
Am Freitag den 24.4.2009 war eine Autorin in der Klasse 3B. Sie hat uns eine Geschichte aus ihrem Buch vorgelesen sie heißt „Alphabetta“. Sie ist schön, lustig und nach dem A B C geordnet.
Jan Herold & Tobias Schnabel

Am Freitag 24.4.09 war eine Autorin in unserer Klasse 3b. Sie hieß Frau Littau. Die Geschichte war schön. Das Buch hieß Alphabetta. Sie war 10 Jahre Lehrerin auf dem Gymnasium.
Soulaimane Akdim

Die Autorin
Am Freitag den, 24.4.09 war eine Autorin in der Klasse 3b. Die Autorin hieß Frau Littau. Sie hat uns ein Buch vorgelesen, es hieß Alphabetta. Alphabetta baut Häuser mit dem A,B,C.
von Soufiane Seamari

 



Mäuseklasse Schuljahr 2005 bis 2009

Teilen wie St. Martin

Auch wir Kinder der Mäuseklasse wollten wie St. Martin teilen und Gutes tun.
Am Montag, 10. November 2008 sangen wir daher Martinslieder im Wohngebiet rund um die Reichwein-Schule. Dadurch sammelten wir Geld für krebskranke Kinder und den ortsansässigen Verein "Gemeinsam Leben Lernen".

4bmartin


Was der Zirkus braucht!

von Leonie

 

Z        i          r         k        u        s

E        N         I         O        M       C

L        D         N        S        H        H

T        I           G        T        A        M

          S          E        Ü        N        I

          C                    M       G        N

          H                    E                  K

          E                                        E

 

          B

          A

          U

          C

          H  

          T

          Ä

          N

          Z

          E

          R

          I

          N

 

 

 

 

     Musik                      Wohnwagen                      Eis


                          M  a  n  e  g  e
 

                Artisten                   Eintrittskarten              Gage

 

 

 

 

 

              Unsinn                Clown                Auftritt               Elefant

 

                     Z  u  s  c  h  a  u  e  r

 

Zirkusdirektor         Seil                 Hasen                  unglaublich           Reifen

 

von Niklas
          C          
          H          
          A          
          P          
    G     I          
    A     T     M    
    R     E     A    
    D     A     N    
  Z I R K U S Z E L T
  E N U U   Ä E G O R
  N E N P   G L E G I
  T   D P   E T   E B
  R   L E   M P     Ü
  A   E L   E L     H
  L   I     H A     N
  K   N     L N     E
  Ä   W       E      
  F   A              
  I   N              
  G   D              
                     
                     
                  E  
                  I  
                  N  
  S       P       T  
  I       R       R  
  T       O       I  
  Z       G     M T  
  P       R     I T  
  L       A     T S  
  A     L M K   F K  
  T Z   A M L R I A  
  Z U S C H A U E R  
    C T H E T F B T  
    K A E F S E E E  
    E U N T C N R    
    R N     H   N    
    W E     E        
    A N     N        
    T                
    T                
    E                
                     
            F        
          C I   T    
          L N J R    
      D   O A O A    
      O   W L N P    
      M A N E G E    
      P R     L Z    
      T T     E      
      E I     U      
      U S     R      
      R T            

Kontaktdaten

Adolf-Reichwein-Schule, Telefon: 02103 - 36 87 20, Fax: 02103 - 36 87 24
Mail: adolf-reichwein-schule.hilden@t-online.de
www.ars.schulportal-hilden.de

Projektwoche "Kinder treffen Kunst"

Die Kinder der Klasse 2a beschäftigen sich während der Projektwoche mit dem Thema "KUNST AUFRÄUMEN" nach Ursus Wehrli, einem Schweizer Kabarettisten, der sich künsterlisch betätigt hat. Mittlerweile hat Herr Wehrli drei Bücher zum Thema Kunst Aufräumen herausgebracht, die für das Klassenprojekt Paten waren. Täglich erfahren die Kinder etwas zum Thema "Aufräumen", über den Künstler, räumen selber auf, sortieren, lernen weitere Künstler kennen und schauen sich Videos über das Tun von Herrn Wehrli an.

Buch 3Buch 4

Buch 1Buch 2

1. Tag (24.9.2012) Montag

Die Klasse 2a räumt auf

An diesem Tag wurde Lego sortiert. Wir haben die verschiedenen Kriterien erarbeitet und anschließenb den gemischten Haufen Lego sortiert. Die Ergebnisse sehen sie hier:

Unsortiert 1Kanu 1Kanu sortiert

Unsortiert 2orange-gelb

Unsortiert 3blau-grün 1blau-grün 2blau-grün 3

Unsortiert 4gelb-schwarz 1schwarz-gelb 2schwarz-gelb 3

Unsortiert ReifenReifen 1Reifen 2

Unsortiert 5grau-braun 1grau-braun

Unsortiert buntbunt 2bunt 1bunt 3

 

2. Tag (25.9.2012) Dienstag

Aktion Mensch - wir sortieren uns

An diesem Tag kamen alle Kinder farbig angezogen. Jedes Kind hatte sich von Kopf bis Fuß einfarbig angezogen, so dass wir die Klasse nach verschiedenen Kriterien sortieren konnten: nach Farbe (abgestuft nach Helligkei) und nach Länge. Beides hat viel Spaß gemacht und gezeigt, dass die Kinder das Thema "AUFRÄUMEN" nach Ursus Wehrli schon ein wenig verinnerlicht hatten.

lilablau

schwarz graubraun

grünorange

 Durcheinander

Sortiert vorneSortiert hinten

 Durcheinander

Größe

 

3. Tag (26.9.2012) Mittwoch

Heute haben sich die Schülerinnen und Schüler mit dem Künstler Paul Robert Lohse beschäftigt. Sie haben ein Bild von ihm, das im Mathematikbuch 1 abgebildet war, sortiert - ganz im Sinne von Ursus  Wehrli. Aber schauen Sie selbst:

noch ganznoch ganz 2

Sortierversuch 1Sortierversuch 2

Sortierversuch 3Sortierversuch 4

Sortierversuch 5

Sortierversuch 7Sortierversuch 8

Sortierversuch 9Sortierversuch 10

4. Tag (27.9.212) Donnerstag

Heute haben wir uns mit dem Bild "Burg und Sonne" von Paul Klee beschäftigt. Wir haben das Bild in seine "Einzelteile" zerschnitten und diese dann sortiert. 2 Gruppen haben die Teile nach Farben und anschließend nach Formen sortiert, die anderen beiden Gruppen haben die zerschnittenen Teile zunächste nach Formen und dann nach Farben sortiert. Das Sortieren war viel Arbeit...

Klee Bild

DurcheinanderDurcheinander 2Sortieren 1Sortieren 2Sortieren 3Sortieren 4

 

5. Tag (28.9.2012) Freitag

Neu 2 Neu 3

Neu 4Neu 5

Gruppe 1Gruppe 2Gruppe 3Gruppe 4

Tag der offenen Tür (28.9.2012)

 

Schuljahr 2011 / 2012

Oktober 2011

Tag der offenen Tür - 7. Oktober 2011

Am Ende einer schönen Projektwoche stand der Tag der offenen Tür an. Mit einer Vorführung in der Turnhalle begann der Nachmittag. Die 3. Klasse und der Schulchor haben einen Erntetanz und ein Lied vorgeführt. Anschließend wurden allen Kinder, die beim diesjährigen Hildanuslauf mitgemacht haben, ihre Urkunden überreicht. Danach ging es für alle Kinder, alle Eltern, Großeltern und andere Besucher in die Klassen. Jede Klasse hat die Ergebnisse der Projektwoche präsentiert.
In der Bärenklasse konnte man Fotos vom Waldausflug sehen. Arbeitsblätter, die die Kinder selber ausgesucht haben und präsentieren wollten, hingen an der Tafel. Ein selbst hergestelltes Wald-Memory konnte bespielt werden, wer wollte konnte sich ein Apfel-Lesezeichen erstellen. Desweiteren konnten die Kinder mit Äpfeln ein Tischlicht bedrucken und eine Apfel-Kerze herstellen. Der Publikumsmagnet war allerdings der Tisch, an dem sich die Besucher Äpfel selber schälen konnten. Die Apfel-Schälmaschinen waren der Renner und zeigten mal wieder, dass geschältes Obst bei jung und alt gut ankommt und gern gegessen wird!
An dieser Stelle ein großer Dank an alle helfenden Eltern, die in der Klasse, in der Cafeteria, beim Auf- und Abbau und bei Vorbereitungen geholfen haben!!
Nun viel Spaß bei den Fotos, die einen kleinen Einblick in den Klassenraum bieten:

Waldmemory

Lesezeichen2

Lesezeichen

 

 

 

 

 

 

 

 

Kerzenlicht

Apfelkerze

 

Tischlaterne

 

 

Apfelschäler

 

Waldausflug Oktober 2011

Klasse am BaumstammRückweg


Anfang Oktober 2011 haben wir einen Ausflug in den Wald gemacht. Begleitet haben uns 5 Mütter aus der Klasse, Frau Hillnhütter und Frau Lange. Im Wald haben wir einige Dinge gelernt: Woraus besteht ein Baum? Warum ist Moos an den Stämmen? Was sind Früchte des Waldes? ... Baumstamm
Wurzel

 

 

Wir haben ein paar Spiele in Kleingruppen gemacht und gefrühstückt.
Hier könnt ihr ein paar Fotos sehen, die einen kleinen Einblick von unserem Ausflug geben.

 

 

 

Am Seil gehen

Baumstammstehen

Klasse am Baumstamm

 

 

 

 

 

 

 

September 2011

"Einblicke in unseren Klassenraum"

In den ersten Wochen unseres Schullebens haben wir schon ettliche Dinge gelernt. Hier sind einige Kunstwerke zu sehen, die wir in den ersten Tagen unserer Schullaufbahn produziert haben.

frühstück

Ziffernkarten 2

ABC Raupe

 

 

 

 

 

 

 

"Ich und meine Schultüte"

Unsere allererste Hausaufgabe war, unsere Schultüten mit uns selbst zu malen. Hier sind die Ergebnisse:

Schultüte 1

Schultüten 2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sicherheits-Warnwesten vom ADAC

Ende September haben wir vom ADAC die Sicherheits-Warn-Westen geschenkt bekommen, die wir jetzt jeden Tag zur Schule anziehen können. Da werden wir in der immer dunkler werdenden Jahreszeit von den Autofahrern gut gesehen. An dieser Stelle ein herzlicher Dank an den ADAC!

Warnwesten alle

Warnweste einzeln

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unsere "I-Igel"

Igel 2Igel 1

Diese Igel bestehen aus gaaaanz vielen I´s. Unser erster Buchstabe, den wir gelernt haben. Interessierte können die Igel in unserem Flur, vor unserem Klassenzimmer bestaunen. Uns hat das "gestalten" der Igel viel Spaß gemacht.

 

 

Drucken