Externer Link: Klicken Sie hier um zum Internetauftritt der Stadt Hilden zu gelangen.

 

 

Projekt Faustlos

Sich zu einer selbstbewussten und verantwortungsvollen Persönlichkeit zu entwickeln, heißt nicht nur Konflikten bewusst zu begegnen, sondern auch eine konstruktive Konfliktbereitschaft für alle Beteiligten zu erlangen. Wir alle wissen, dies ist eins der schwierigsten Lernprozesse und Herausforderungen auf dem Weg zum Erwachsen werden und kann nur durch Konfliktsituationen „vor Ort“ trainiert werden.
  • Konfliktfähigkeit erlangen, bedeutet u.a. gleichzeitig auch ein positives Einwirken auf das Sozialverhalten, die individuelle Persönlichkeitsstruktur und die Stärkung des eigenen Selbstvertrauens. Konfliktfähigkeit erlangen bedeutet auch, zu unterscheiden zwischen dem Konflikt selbst, dem begleitenden Gefühl (zum Beispiel Wut, Ohnmacht, ..) und dem konkreten Konfliktverhalten (zum Beispiel tatsächliche Aggression) zu unterscheiden und dem inneren Widerstreit von Motiven, Wünschen und Bestrebungen zu begegnen.
  • Konfliktfähigkeit erlangen bedeutet, das Handeln in Konflikten zu verändern, eine positive Entwicklung zu fördern und negative zu begrenzen.
  • Konfliktfähigkeit erlangen bedeutet die Erkenntnis, dass Konflikte zum alltäglichen Leben dazu gehören und die Chance enthalten für konstruktive Veränderungen.
  • Konfliktfähigkeit erlangen bedeutet auch, meinen Konfliktpartner nicht zu erniedrigen, sondern ihn ernst nehmen und auf gleicher „Augenhöhe“ zu begegnen, ihn zu respektieren und unterschiedliche Wahrnehmungen zuzulassen...

An der Adolf-Kolping-Schule führen wir seit einigen Jahren erfolgreich mit großer Unterstützung des Jugendamtes der Stadt Hilden das Projekt: „Faustlos“ durch. Es geht zurück auf das „Second Step“ Programm von Beland(1988) bzw. dessen deutsche Variante von Cierpka(2001).


Was ist „Faustlos“?


Faustlos ist ein Gewaltprävention-Programm für Schule und Kindergärten.

Über einen Zeitraum von jeweils drei Jahren werden gezielt gewaltpräventive Basisfertigkeiten in den Bereichen „Empathie“,“Impulskontrolle“(Problemlösen) und dem „konstruktiven Umgang mit Ärger und Wut“ gefördert.

Faustlos“ macht unsere Kinder sozial-emotional kompetenter und zeigt deutlich weniger verbal und körperlich aggressive Verhaltensweisen.



mehr über „Faustlos" beim Heidelberger Präventionszentrum: Externer Link: Heidelberger Präventionszentrum

Artikel in der Rheinischen Post: Hilden: Projekt gegen Gewalt (RP ONLINE, 13.10.2010)

 


Drucken

zuletzt aktualisiert am 10. 09. 2011